Wussten Sie schon, dass die SGD Nord rund 500 kommunale Kläranlagen regelmäßig überwacht?

Die Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord überwacht als Obere Wasserbehörde regelmäßig 500 kommunale Kläranlagen.

Die Ausbaugröße dieser Anlagen summiert sich auf rund 3,7 Mio. Einwohnerwerte (EW). Das Hauptklärwerk in Koblenz ist mit 320.000 EW die größte Anlage, die Kleinsten befinden sich in der Westeifel mit teilweise unter 50 EW. 

Durch diese Abwasserreinigungsanlagen werden unsere Gewässer jährlich um 130.000 Tonnen sauerstoffzehrende Substanzen (chemischer Sauerstoffbedarf), 10.000 t Stickstoff und 1.700 t Phosphor entlastet. 

Jede Kläranlage benötigt eine wasserrechtliche Erlaubnis zum Einleiten in ein Gewässer. Diese Erlaubnis erteilt die SGD Nord. Erfahrene Ingenieure der SGD Nord prüfen, ob die Art der Abwasserreinigung geeignet ist, das Abwasser für das Gewässer verträglich zu reinigen und einzuleiten. Erst wenn die Experten ihr Einverständnis geben, wird eine entsprechende wasserrechtliche Erlaubnis erteilt.Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Labore in Koblenz und Trier überprüfen dann die Einhaltung der Anforderungen.

Weitere Informationen unter: www. sgdnord.rlp.de