SGD Nord: Umbau der Sohlschwelle „Am Brückenstein“ in der Wied – halbseitige Sperrung der L 255 in Altwied ab 4. Oktober

Aktuell beginnen die Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord als Obere Wasserbehörde und der Landkreis Neuwied mit dem Umbau der Sohlschwelle „Am Brückenstein“ in der Wied. Die Bauarbeiten werden in der verkehrsruhigeren Zeit der Herbstferien, voraussichtlich am Mittwoch, den 04. Oktober 2017, beginnen. Bei günstigen Wasserständen sollen sie in rund sechs Wochen abgeschlossen sein. Die Zufahrt zur Baustelle erfolgt über die Straße „Im Wiedtal“ (L 255) in Altwied, die wegen der beengten Verhältnisse für den Zeitraum des Umbaus halbseitig gesperrt werden muss. Eine verkehrsabhängige Ampelregelung wird eingerichtet.

„Die Betonschwelle stellt ein unüberwindbares Wanderhindernis für Fische, die in der Wied leben, dar. Jetzt trägt der Umbau in eine Sohlengleite zur Wiederherstellung der linearen Durchgängigkeit des Gewässers bei. Damit ist zukünftig eine barrierefreie Wanderung der Tiere möglich“, so Dr. Ulrich Kleemann, Präsident der SGD Nord. 

„Die SGD Nord bittet die betroffene Bevölkerung um Verständnis und Unterstützung für die notwendigen Arbeiten. Für Rückfragen und weitere Auskünfte stehen wir gerne zur Verfügung, “ so Dr. Kleemann weiter. 

Die Bauarbeiten sind vom Wasserstand in der Wied abhängig und werden deshalb in einer Jahreszeit mit eher niedrigen Abflüssen durchgeführt. Zudem müssen die unterschiedlichen Wanderzeiten der Fische berücksichtigt werden, die ebenfalls nur ein kleines Zeitfenster zur Durchführung bieten. Während der Baumaßnahme wird es tagsüber zu unvermeidbarem Lärm kommen, der insbesondere durch Kippvorgänge bei den Steinlieferungen verursacht wird. Es wird angestrebt, die von den Arbeiten ausgehenden Beeinträchtigungen für die Anlieger so gering wie möglich zu halten.

Die SGD Nord führt die Arbeiten im Rahmen der Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) zusammen mit der Kreisverwaltung Neuwied durch. Die Kosten betragen rund 150.000 Euro und werden zu 90 Prozent vom Land Rheinland-Pfalz über Fördermittel aus der Aktion Blau Plus finanziert.

Weitere Informationen unter www.sgdnord.rlp.de