SGD Nord: 1.Spatenstich zur Neugestaltung des Loreley Plateaus

Heute fand auf der Felsspitze der Loreley der 1. Spatenstich zur Verwirklichung der Neugestaltung statt. Die Loreley ist einer der markantesten Orte im Welterbetal und der Inbegriff der Rheinromantik. Die Neugestaltung des Loreley Plateaus soll dazu beitragen, dass dieser zentrale Identifikationspunkt des Welterbes Oberes Mittelrheintal auch entsprechend inszeniert werden kann“, so Abteilungsleiterin Anke Brummer-Kohler, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit. Seitens des Bundesbauministeriums steht zur Verwirklichung des Projektes eine Fördersumme von 5.000.000,- Euro zur Verfügung. Dies unterstreicht die nationale Bedeutung des Vorhabens und den Stellenwert der Loreley als einem weltbekannten Ort.

„Die Loreley muss ihrem Anspruch als Mittel- und Höhepunkt des Tourismus im Mittelrheintal wieder gerecht werden. Sie soll ein Aushängeschild für den hochwertigen Tourismus in Rheinland-Pfalz werden. Von der Umgestaltung erhoffen wir uns eine Wirkung, die über die Loreley hinaus strahlt.“ so Innenminister Roger Lewentz. Das Vorhaben sei eine große Herausforderung. Dabei gelte es, auch langfristig zu planen. Schließlich solle die Loreley bei der von ihm vorgeschlagenen Bundesgartenschau im Jahr 2031 eine zentrale Rolle als Veranstaltungsfläche und Attraktion spielen, betonte Lewentz. „Wir werden Leuchtturmprojekte umsetzen, die im ganzen Tal eine positive Wirkung entfalten. Die Umgestaltung des Loreley-Plateaus ist ein solches Leuchtturmprojekt.“ Als identitätsstiftender Ort sei die Loreley weit über die Grenzen des Tals hinaus bekannt. Mit der Umgestaltung werde sie ihrem internationalen Ruf auch endlich wieder gerecht, so Innenminister Roger Lewentz.

Zahlreiche Vertreter des Landtages, den Landräten der Kreise Rhein-Hunsrück und Rhein Lahn, Vertreter des Planungsverbandes Loreley, Vertreter der mitfinanzierenden Lokalen Aktionsgruppe (LAG) Mittelrhein und des Zweckverbandes Welterbe Oberes Mittelrheintal, Mitglieder der projektbegleitenden Lenkungsgruppe, sowie weitere kommunale Vertreter waren zu diesem historisch bedeutsamen Termin zusammengekommen.

SGD Nord Präsident Dr. Ulrich Kleemann hat mit seiner Behörde 2014 das europaweite Wettbewerbsverfahren durchgeführt und war einer der Sachpreisrichter, die den Siegerentwurf aus 25 Entwürfen ausgewählt haben. Um das Projekt in die Realisierung zu bringen, wurde eine Lenkungsgruppe ins Leben gerufen, die das Projekt insgesamt begleitet hat. In der Lenkungsgruppe war auch ICOMOS Deutschland vertreten, die die Welterbeverträglichkeit prüfte. „Die Loreley ist ein Zugpferd für die gesamte Region und prägt nachhaltig ihre kulturelle Identität und ihr touristisches Profil. Ich freue mich ganz besonders, dass die Idee einer Neugestaltung des Loreley-Plateaus nun auch tatsächlich umgesetzt wird und danke allen Beteiligten“, so Kleemann.

Bürgermeister Werner Groß, Verbandsgemeinde Loreley, äußerte sich stellvertretend für den Bauherrn und als Vorsitzender des Planungsverbandes Loreley „Danke sagen möchte ich allen, die das Projekt in der Vergangenheit bis zum heutigen Tag positiv begleitet haben. Ich wünsche mir, dass diese Zusammenarbeit dauerhaft so bleibt“.

Zum Hintergrund:

In 2012 und 2013 wurden Planungen zu einem Hotelprojekt auf dem Loreley-Plateau bekannt, die sich jedoch nicht als welterbeverträglich erwiesen. In einer Reihe von Gesprächen machte die SGD Nord der Verbandsgemeinde, den betroffenen Ortsgemeinden und dem Investor für ein Hotelprojekt deutlich, dass eine Bebauung in diesem sensiblen Bereich von hoher Raumbedeutsamkeit ist. Gefragt war eine kreative Lösung, die der Wertigkeit des Ortes gerecht wird und auf die hohen Anforderungen des Landschaftsraums reagiert. Im inhaltlichen Austausch mit der Lenkungsgruppe Loreley wurde unter Federführung der SGD Nord ein europaweit ausgeschriebenes Wettbewerbsverfahren initiiert. Der Spatenstich ist der Startschuss für die Umsetzung des mit dem ersten Preis dotierten Siegerentwurfs des „Werkteams Loreley“ aus Erfurt, einer Bürogemeinschaft aus Landschaftsplanern, Stadtplanern und Architekten.

Weitere Informationen unter www.sgdnord.rlp.de