Netzausbau: SGD Nord leitet Planfeststellungsverfahren für Freileitung ein

Im Zuge der Energiewende sollen Freileitungen ausgebaut werden, um Engpässe bei der Stromversorgung zu reduzieren. Aus diesem Grund plant die Amprion GmbH auch, die Übertragungskapazität auf der bestehenden Freileitungsverbindung zwischen Bürstadt (Südhessen) und Kühmoos (Baden-Württemberg) zu erhöhen. Dass diese Netzverstärkung notwendig ist, hat die Bundesnetzagentur im Netzentwicklungsplan Strom 2030 festgestellt. Teile dieser Leitungsverbindung führen durch Rheinland-Pfalz und damit durch den Zuständigkeitsbereich der Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord.

Amprion hat daher bei der SGD Nord die Antrags- und Planungsunterlagen für den Teilabschnitt zwischen Maximiliansau und der Landesgrenze Rheinland-Pfalz/Baden-Württemberg zur Prüfung eingereicht. Dieser Leitungsabschnitt ist circa 4,65 Kilometer lang. Betroffen ist der Landkreises Germersheim im Bereich der Stadt Wörth am Rhein und der Verbandsgemeinde Hagenbach. Die geplante Maßnahme umfasst die Spannungsumstellung eines Stromkreises von bisher 220 auf 380 Kilovolt sowie den Neubau von 2 Masten, um einen neuen Abzweig zur Umspannanlage Maximiliansau zu errichten.


Nachdem die SGD Nord die eingereichten Unterlagen auf Vollständigkeit geprüft hat, hat sie nun das Planfeststellungsverfahren für den erwähnten Teilabschnitt eingeleitet. In diesem Verfahren wird geprüft, wie die Leitung mit privaten und öffentlichen Belangen, insbesondere Wasserrecht, Naturschutz, Landwirtschaft, Immissionsschutz, Straßenverkehr sowie Bodenschutz, zu vereinbaren ist.
Die Öffentlichkeit wird an diesem Verfahren ebenfalls beteiligt. Vom 1. bis 30. April 2020 können die Planunterlagen in der Stadtverwaltung Wörth am Rhein oder der Verbandsgemeindeverwaltung Hagenbach eingesehen werden. Auch auf der Internetseite der SGD Nord sind die Unterlagen verfügbar. Und zwar unter folgender Adresse:

 


https://sgdnord.rlp.de/de/planen-bauen-natur-energie/energie/netzausbau/
(siehe Link unter der Rubrik „Laufende Verfahren“)


Alle, die von diesem Vorhaben Betroffenen sind, haben bis zum 2. Juni 2020 die Möglichkeit, sich bei der SGD Nord oder den genannten Gemeindeverwaltungen zum Vorhaben und dessen Umweltauswirkungen zu äußern oder Einwendungen gegen den Plan zu erheben.
Im Verlauf des Planfeststellungsverfahrens wird ein Erörterungstermin stattfinden. Bei diesem Termin werden die Stellungnahmen und Einwendungen mit den Betroffenen, den Einwendern, den beteiligten Behörden und der Amprion GmbH erörtert. Ein Termin hierfür steht noch nicht fest.


Die entsprechenden Termine werden rechtzeitig in den Amtsblättern der Stadt Wörth am Rhein und der Verbandsgemeinde Hagenbach sowie auf der Internetseite der SGD Nord bekanntgemacht.