Ehrenamtliches Engagement wird in der SGD Nord gewürdigt

Der Präsident der Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord, Dr. Ulrich Kleemann, händigte zwei Persönlichkeiten aus der Region Koblenz-Mittelrhein die Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz aus. In Vertretung von Ministerpräsidentin Malu Dreyer überreichte er die Ordensinsignien an Waltraud Schmaus aus Leubsdorf und Erhard Schneider aus Obererbach.

Waltraud Schmaus setzt sich auf vielfältige Art ehrenamtlich ein. Sie engagierte sich seit über 35 Jahren im Deutschen Roten Kreuz (DRK), Ortsverein Linz am Rhein. Fünf Jahre war sie stellvertretende Bereitschaftsleiterin und über 20 Jahre lang an der Gestaltung der Dienstabende, an der Planung und Durchführung verschiedener Einsätze sowie am Ausbau und der Weiterentwicklung des aktiven Dienstes beteiligt. Als Mitglied des Vorstandes war sie 18 Jahren Schriftführerin und ist seit 8 Jahren Blutspendebeauftragte. Außerdem ist sie seit 15 Jahren Ausbilderin für Erste Hilfe. Frau Schmaus hat schon viele Aktionen organisiert, von Evakuierungsaktionen über das Verteilen von heißem Tee für Autofahrer im Stau bis hin zum größten Einsatz im Sanitätsdienst, dem Rennen des Motor-Sport-Clubs Ohlenberg, später der Europameisterschaft im Motocross, bei der sie die Verpflegung der vielen Helfer des Rettungsdienstes und der Freiwilligen Feuerwehr Ohlenberg organisierte. Auch im Seniorenbeirat der VG Linz am Rhein ist sie engagiert – 16 Jahre lang als ehrenamtliches Mitglied in Vertretung für den DRK Ortsverein. In dieser Zeit unterstützte sie den Aufbau der Freiwilligenbörse in der Verbandsgemeinde Linz am Rhein, bei der sie bis heute Ansprechpartnerin ist. Frau Schmaus hat das Seniorenbüro der Verbandsgemeinde übernommen und ist in dieser Funktion hauptamtlich im Seniorenbeirat. Sie ist als Mitarbeiterin der Verbandsgemeindeverwaltung Linz seit fünf Jahren als „Kümmerin“ für die Menschen im Einsatz. Ihr ist die persönliche Begegnung mit diesen wichtig, um herauszufinden, an welcher Stelle Hilfe oder Unterstützung gebraucht wird. Außerdem ist sie seit 10 Jahre ehrenamtlich im Neuwieder Hospizverein aktiv und unterstützt Menschen in ihrer letzten Lebensphase. Frau Schmaus setzt sich vielfältig für andere Menschen ein und hat auch ihre Eltern über 15 Jahre gepflegt. 

Erhard Schneider setzte sich kommunalpolitisch zunächst als Ratsmitglied im Gemeinderat Obererbach ein, bevor er 1999 zum Bürgermeister von Obererbach gewählt wurde. 20 Jahre lang übte er dieses Amt aus und kann auf viel Erreichtes zurückblicken. In der Zeit seiner kommunalpolitischen Tätigkeit war es ihm ein besonderes Anliegen den Bau eines Bürgerhauses voranzubringen, damit das Vereinsleben seiner Gemeinde eine Heimat finden konnte. Umso erfreulicher war es, dass das Bürgerhaus verwirklicht werden konnte und im Jahre 1995 seiner Bestimmung zugeführt wurde. Eine Gemeindestraße, die Gartenstraße, wurde in seiner Amtszeit nach modernen Gesichtspunkten ausgebaut. Auch die Neugestaltung des Kinderspielplatzes hat er maßgeblich vorangetrieben. Im Bereich des Naturschutzes hat er sich dafür eingesetzt, dass ein alter, etwa 60 Meter langer Erzbergbaustollen Unterkunft für eine Vielzahl von Fledermäusen bietet und dass ein Ökokonto für die Gemeinde eingeführt wird. Auch beim Ausbau der Leitungen für das Internet, der Versorgung mit Erdgas, der Etablierung eines Weihnachtsmarktes in Obererbach war er aktiv. Ein besonderer Kraftakt war die Neuvergabe von Hausnummern und Straßenbezeichnungen im ganzen Dorf. Viel Zeit Investierte er auch in die Erstellung der Dorfchronik. Im Jahr 2008 feierte Obererbach seine 650-Jahr-Feier, was durch sein Engagement bei vielen in positiver Erinnerung geblieben ist. Auch in seinem Beruf setzte er sich für die Belange anderer Menschen ein, und zwar in mehreren Funktionen in der Personalvertretung. Ebenso war er aktiv im Männergesangsverein (MGV) 1895 Niedererbach e.V., zunächst in der Position des zweiten Kassierers und des Notenwarts, bevor er als Geschäftsführer des MGV fungierte. Bis heute ist er als Chronist und Pressewart des Vereins aktiv, um den Chor in der Öffentlichkeit positiv darzustellen. Bei den Carnevalisten Erbachtal engagierte er sich als Büttenredner und von 1989 bis 2000 als Sitzungspräsident. Im Sportverein Niedererbach war er ab dem Jahre 1960 aktiver Spieler und später, von 1982 bis 1987, Erster Vorsitzender. Aktuell engagiert er sich für die Kinderkrebshilfe Gieleroth und im Seniorenfahrdienst der Verbandsgemeinde Altenkirchen.